Sachsen-Anhalt

Auf dem Ilsenstein

Welchen Weg kommst du her? – Übern Ilsenstein! Da guckt’ ich der Eule ins Nest hinein. Die macht’ ein Paar Augen! Faust I, Walpurgisnacht. Johann Wolfgang von Goethe Auf ihrem Walpurgisnacht-Flug zum Brocken kamen Goethes Hexen an ihm vorbei, dem sagenumwobenen Ilsen- oder Ilsestein, der sich unweit der Stadt Ilsenburg wie ein Klippe über das…

Weiterlesen

Regenstein – Felsen der Götter

Wir stiegen den Felsen hinan, auf dessen höchster Spitze die Ruine des Schlosses Regenstein liegt; das Gemäuer ist verschwunden, aber alles, was in den Felsen selbst eingehauen ist, steht wie eine mächtige Riesen-Mumie und erzählt von vergangenen Zeiten, obwohl es kein Wort sagen kann. Hans Christian Andersen Viele Pfade führen auf die Burgruine Regenstein, alle…

Weiterlesen

Der Merseburger Dom (2)

Wer den Schlosshof links neben dem Portal des Merseburger Doms betritt, wird bald auf eine große Volière stoßen, in der ein Rabenpaar sein Zuhause hat. Was hat es mit diesen Raben auf sich? Folgende Sage erklärt diesen Zusammenhang:

Weiterlesen

Die Nixe aus der Unstrut

Bevor die Unstrut bei Naumburg in die Saale mündet, hat sie bereits fast 200 Kilometer durch Thüringen und Sachsen-Anhalt zurückgelegt. Ihr Name geht auf das germanische Wort für Sumpf zurück und die Vorsilbe “Un-” ist eine Steigerungsform dazu: wie aus einem Wetter ein “Unwetter” wird, so wird aus einem Sumpf, ein “Unsumpf” – oder eben…

Weiterlesen

Der Bauerngraben

Zwischen Roßla und Agnesdorf, westlich von Questenberg, liegt der geheimnisvolle Bauerngraben. Unser Spaziergang beginnt an einem Parkplatz an der Straße von Roßla nach Agnesdorf, an dem der Karstwanderweg nach Osten Richtung Questenberg führt. Wir aber wenden uns westwärts, überqueren die Straße und tauchen in den dichten Buchenwald ein. Hin und wieder leuchten die roten Beeren…

Weiterlesen

Der Merseburger Dom (1)

Merseburg – der Name der Stadt wurde noch bis in die Renaissance hinein als “Burg des Mars” gedeutet, eine Stadt also geweiht dem Kriegsgott Mars. Sehr viel wahrscheinlicher ist zwar, dass sich der erste Teil des Namens der Stadt von dem altsächsichen Wort meri für “Sumpf” ableitet, denn die Stadt liegt dort, wo sich das…

Weiterlesen